Report a problem
Share
4 months ago
0
votes

Eine Woche danach - (Update zu: Ein Freund hat sich umgebracht und ich komme nicht klar) : Hallo /de/, falls ihr nicht wisst, worum es geht: Ein Freund hat sich umgebracht und ich komme nicht klar. Was soll ich sagen? Das ganze ist jetzt eine Woche her und es haben sich paar Sachen ergeben, über die ich unbedingt nochmal etwas schreiben wollte. Vorweg großes Dankeschön, an alle Leute, die mich in meinem letzten Post aufgebaut haben und mit denen ich privat ein paar Gedanken austauschen durfte. ​ Die letzten Tage waren hart. Sehr hart, um ehrlich zu sein. Wie kann man dieses Gefühl in Worte fassen? Neben Schmerz und Wut, fühle ich mich vorallem alleine gelassen. "Das würde er nicht wollen.." Ja, das mag stimmen. Man kann sich aber nicht aus dem Staub machen, ohne dass Verbliebene trauern. Mehrere schwache Momente, sowohl auf der Arbeit, als auch zu Hause. Mich krank schreiben zu lassen, war auch keine Möglichkeit für mich, da ich mich lieber versuchen möchte, abzulenken. Doch ich musste mit Erschrecken feststellen, wie labil mich diese Angelegenheit hat werden lassen, auf Grund dessen ich auch Ausschau auf einen Therapieplatz halte, um mit der Situation klarzukommen. Den Schmerz mit Alkohol und Drogen zu betäuben, hilft nur kurzfristig. Auch, wenn man einen Selbstmord nie wirklich auf sich beziehen kann, ist mir bewusst geworden, wie sehr ich meine Erlebnisse und Gedanken neu einordne, sowohl zu ihm, als auch generell. ​ Der schlimmste Tag muss wohl Freitag gewesen sein. Ich wollte erneut an seinem Grab vorbeischauen. Da ich auch etwas früher Feierabend hatte, hatte es zeitlich sehr gut gepasst. Und wen sieht man da? Seine Mutter, mit Begleitung. Klar, mögen die Chancen nicht allzu gering sein, aber manchmal muss man sich auch einreden, dass Sachen aus einem Grund passieren (ich hatte sie seit dem Zeitpunkt des Todes nicht gesehen). Sie sind eine weitere Runde um den Friedhof gelaufen, während ich ein paar Minuten alleine hatte. Da viele Leute mich darauf hingewiesen hatten, dass es in der muslimischen Kultur normal sei, die Gräber nicht/nicht sehr zu schmücken, war ich überrascht, so viele Blumen, Gestecke und Kerzen darauf liegend zu sehen - ich ziehe alle unterschwelligen, voreiligen Vorwürfe zurück. Ich wechselte noch paar Worte mit der Mutter, aber mir liefen dann doch schneller die Tränen als ihr, weshalb ich mich wieder auf den Weg machte. Das war der herzzerreissenste Moment bisher. Und ich war nicht vorbereitet. Kann man das überhaupt sein? ​ Voller Freude durfte ich auch am Wochenende feststellen, dass sich neben dem Schmerz der Trauer und der Wut meine Depressionen wieder verschlimmert haben. Und wenn ich all das gleichzeitig bewusst zulasse und fühle, bekomme ich Gedanken, hinterher zu springen. Schock! Als hätten meine Gedanken sich eine schwere Grippe eingefangen, die unbehandelt vermutlich schwere Konsequenzen nach sich ziehen wird. Aber ich möchte und muss 100% ehrlich sein. Gerade jetzt ist es wichtig, sich nicht selbst zu belügen. ​ Das ist der Stand der Dinge. Ich werde die Wochen wieder ein Update posten. Es ist wie ein kleines Tagebuch für mich. ​ Liebe Grüße Full Article
Local news from Reddit (De) - DEU

More News From Germany
Renter news, legal help, and apartment reviews.